Aller Anfang ist.... GROSSARTIG!

Da die Welpen- und Junghundezeit nur kurz ist, hat man oft das Gefühl nicht alles zu "schaffen". Man möchte mit dem Hund soviel wie möglich richtig machen, damit er dann als erwachsener Hund keine Probleme im Training hat. Man bekommt das Gefühl vermittelt, dass man nur diesen kurzen Abschnitt im Leben eines Hundes hat, um ihn auf die Welt und den Hundesport vorzubereiten. Aus diesem Gefühl heraus wird dann viel mit dem Hund gemacht und meistens zu viel. Oder genau das Gegenteil. Man lässt den Hund ganz ohne Training, damit er bloß nicht zu triebig wird.

 

Wenn bei mir ein Welpe oder ein Hund ohne Vorkenntnisse einzieht, dann beginnt mein Training damit, dass ich mir überlege, was mein Hund lernen soll. Wohin wird uns unser Weg führen? Was für ein mentales Rüstzeug braucht mein Hund, um gut auf unser Hobby vorbereitet zu sein? Was bringt mein Hund schon mit und was muss ich fördern?

 

In Bezug auf die Dummyarbeit arbeite ich als erstes an den für mich grundlegend notwendigen Eigenschaften:

  • Selbstständigkeit, Selbstsicherheit
  • Führigkeit, Kooperationsbereitschaft
  • Findewillen, Nasengebrauch
  • Geländehärte
  • Steadyness

Ohne ein gesundes Maß an Selbstständigkeit treten Probleme spätestens dann auf, wenn der Hund außer Sicht des Hundeführers arbeiten soll (z.B. große Suche, Markierung auf weite Entfernung). Der Hund muss sich aber gleichzeitig auch führen lassen (z.B. Fuß unter Ablenkung, Sitzpfiff), wenn er gerade etwas anderes im Sinn hat. Er muss im schwerem Gelände (Dornen, Brennesseln, Matsch) Findewillen mit einem guten Nasengebrauch zeigen, ohne dabei ständig beim Hundeführer nachzufragen. Er soll das "System" Steadyness verstehen, dass er mit mir mehr Spaß haben kann, wenn er auf mich achtet, als wenn er sich selbstständig macht.

 

Diese Eigenschaften sind die Grundlage jedes weiteren Trainings. Sie sind die eigentliche Basis auf der dann die einzelnen "Dressur" - Elemente (z.B. Abgabe in die Hand, Einfach- und Doppelmarkierungen,  nicht umrunden von Gelände beim Voran) aufgebaut werden können.

 

Eine solche Basis erziele ich durch das trainieren von "nur" 4 Bereichen.

  • große Suche
  • Pfiffe (Sitz, Komm, Such)
  • Voran
  • Fußarbeit

Diese 4 Trainingsbereiche beginne ich mit meinem Hund zu trainieren nachdem er sich ein oder zwei Wochen bei mir  eingelebt hat. Also auch mit einem 10 Wochen alten Welpen. Natürlich sind die Trainingseinheiten dann nur ein paar Minuten lang und ich trage den Welpen zum Trainingsgebiet und zurück. Er soll seine Energie für das Training aufwenden, nicht für den Weg zum Gelände. Umso älter der Hund wird, umso länger und schwieriger werden die Trainingseinheiten.

 

Warum und wie genau ich diese 4 Elemente trainiere erzähle ich euch hier:

  • die Suche
  • die Pfiffe
  • Voran 
  • die Fußarbeit

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0