Was, wie, wann, wieviel sollte ich mit meinem Hund trainieren?

Manche Hundeführer haben Glück und einen Hund bekommen, der all diese Eigenschaften als Welpe schon mitbringt. Die meisten Hunde sind jedoch keine perfekten Allrounder von Geburt an. Manche hören auf jedes kleinste Wort auch auf große Entfernungen, "fragen" dafür jedoch oft nach Hilfe. Andere wissen vermeintlich alles besser und pfeifen auf jedes ihnen gegebene Kommando, suchen dafür jedoch minutenlang mit einer großen Passion. Und genau hier ist der Knackpunkt jedes Hundetrainings. Es bringt nichts einen Plan für ein Welpentraining aufzustellen und diesen dann penibel abzuarbeiten.

 

Mit einem Hund bekommt man immer das "ganze Paket". Man kann den Charakter des Hundes nicht verändern, aber man sollte das beste aus ihm herausholen!

 

Im Endeffekt erwarten wir von unseren Retrievern, dass sie eine "Eier-legende-Woll-Milch-Sau" sind.

 

Ich wähle also die Reihenfolge der Trainingselemente nicht nach den Inhalten der Prüfungen, die ich ablegen möchte, sondern nach dem was mein Hund zuerst können muss, um später die anderen Aufgaben souverän absolvieren zu können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0