Zertifikat als Hundetrainerin und Verhaltensberaterin nach BHV|IHK

Ich habe mich vor der Gründung meiner Hundeschule dazu entschlossen, eine Weiterbildung als Hundetrainerin und Verhaltensberaterin beim BHV|IHK zu absolvieren, um meinen eigenen Ansprüchen an einen Hundetrainer gerecht zu werden. Nur so kann ich den für mich bestmöglichen Unterricht geben, den ich selber besuchen würde.

 

Ich habe mich für den Berufsverband für Hundetrainer und Verhaltensberater (BHV) entschieden, da man meiner Ansicht nach nur während dieser Weiterbildung den notwendigen theoretischen und praktischen Backround vermittelt bekommt, um ein Training strukturiert aufzubauen und individuell auf Probleme reagieren zu können.

 

In den 2,5 Jahren meiner Weiterbildung wurde ich von unterschiedlichen Hundetrainern, Tierärzten und Verhaltensberatern in allen relevanten Bereichen des Hundetrainings unterrichtet. Auch wenn die Trainer sich manchmal bei ihren Problemlösungsansätzen nicht einig waren, so fand ich genau diesen Diskurs besonders spannend! So habe ich nicht nur eine Sichtweise eines Trainers erfahren dürfen, sondern konnte mir aus der Vielfalt des Angebots das Beste für mein Training heraussuchen. Auch wenn das oft schwieriger war, als einfach nur einer Ideologie hinterherzulaufen.

 

Im Frühjahr 2013 absolvierte ich die zweitägige praktische Prüfung und darf mich seit dem zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin BHV|IHK nennen.

 

Von mir absolvierte Unterrichtsthemen und Praktikumsbetriebe:

312 theroetische Unterrichtsstunden

  • Schlüsselqualifikationen
  • rechtliche Grundlagen
  • Anatomie, Neurophysiologie, Zucht, Haltung, Ernährung
  • Ethologie, Lernverhalten 1 - 3
  • Problemverhalten 1 - 3
  • Kommunikation mit dem Kunden
  • Aufbau von Trainingseinheiten

500 Stunden Praktikum

  • aHa – die andere Hundeausbildung (Beate Poetting)
  • Struppi & Co (Barbara Schöning)
  • Pro Dog (Simone Pohl)
  • Tierakademie (Viviane Theby)

  • Hundeschule Christiane Wergowski

 



Informationen des Berufsverbands für Hundetrainer und Verhaltensberater

Den Beruf Hundetrainer als Ausbildungsberuf (Ausbildungsverhältnis im dualen System, staatlich anerkannte Berufsschule) gibt es nach wie vor in Deutschland nicht.

 

Es ist dem Berufsverband für Hundetrainer und Verhaltensberater (BHV) jedoch gelungen, in Zusammenarbeit mit der IHK Potsdam die erste IHK-anerkannte Weiterbildung für die Branche mit Abschluss „Hundeerzieher und Verhaltensberater IHK“ zu entwickeln und zu etablieren. Dies stellt somit erstmals die Möglichkeit dar, einen Berufsabschluss nach Berufsbildungsgesetz zum "Hundefachwirt/-in IHK" zu erwerben. Die fachpraktische Ausbildung ist u. a. die Zugangsvoraussetzung für diese IHK Prüfung.


Dieser Lehrgang besteht aus 312 Theorie- und 500  Praxisstunden und beinhaltet alles, was der angehende Hundeerzieher und Verhaltensberater nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über Zucht, Genetik, menschlichen Umgang, Lernverhalten, Problemverhalten und die Arbeit eines Hundetrainers wissen muss. Die Inhalte der Theoriemodule können Sie hier einsehen: Unterrichtspläne

 


Hier geht es weiter zu: